Die perfekte Creme oder – TOO MUCH SUGAR!!!

Nach vielen Versuchen, eine Creme zu kreieren, bei der man nicht nach zwei Bissen seinen Tagesbedarf an Kalorien gedeckt hat, beschloss ich, die amerikanische Creme-Formel einfach ein bisschen österreichisch zu gestalten. Meine Küche wurde täglich ab Mitternacht zum Versuchslabor. Die große Herausforderung war, die Creme zu einer richtig festen Creme und keinem flüssigen Brei hinzubekommen. Das große Geheimnis der perfekten Creme raubte mir sogar den Schlaf sodass ich nächtelang im Bett lag und mir den Kopf zerbrach. Als Retter meines Schlafes stellte sich dann mein Freund Stefan heraus :-) (Nein, nicht so wie ihr jetzt denkt). Warum einfach wenns auch kompliziert geht? ;-) So begannen wir, uns auf eine kleine Cupcake-Entdeckungsreise durch das Internet zu begeben, immer auf der Suche nach DER PERFEKTEN CREME. Und siehe da, spät aber doch, wir wurden fündig :-) Das musste natürlich gleich ausprobiert werden, also startete ich eine Back-Nachtschicht (1 Uhr bis 4 Uhr) in meiner Küche, pardon, meinem Versuchslabor. Hier, die Geburt meiner ersten RICHTIGEN Cupcakes! :-) Mittlerweile nicht mehr nur geschmacklich, sondern auch optisch gewachsen ;-) IMG_0607

Eine Idee erblickt das Licht der Welt oder – Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen ;-)

Kennt ihr das wenn einem plötzlich aus heiterem Himmel die verrücktesten Ideen einfallen? Ja? Ich kenne das :-) Und so passierte es, dass mir eines Tages der Geistesblitz kam, eine eigene Cupcake-Firma zu starten! :-)

Gesagt, getan. Mit wenig Ahnung von der Materie aber dafür umso mehr Euphorie, beschloss ich, diese doch recht waghalsige Idee so schnell wie möglich in die Tat umzusetzen. Erster Schritt: 24 Stunden lang (exklusive Rauch- und Klopausen) Youtube-Videos über Cupcakes anschauen!!! :-) Da meine Euphorie für mindestens zwei Leute reichte, gab es auch für meine beste Freundin Sara leider keine Chance, mir zu entkommen ;-)  Mit viel Kaffee und Zigaretten ausgestattet, machten wir uns ans Werk, unsere ersten kreativen Ergüsse auf Papier zu bringen. Nach langem Hin und Her rauchten nicht nur mehr die Zigaretten, sondern auch unsere Köpfe und wir beschlossen, unsere Backkünste zu testen. Optisch mehr schlecht als recht, aber geschmacklich fürs erste Mal durchaus genießbar, präsentieren wir Euch somit voller Stolz (Na gut, mit mehr oder weniger Stolz) unsere ersten Babies:

2013-02-17 12.28.06